ZURÜCK ZU PRESSEMITTEILUNGEN

Banken und Versicherungen erwarten laut Studie der Economist Intelligence Unit bis 2025 einen Anstieg der KI-bezogenen Technologieinvestitionen um 86 Prozent

Obwohl KI bei den meisten Finanzinstituten nicht weit verbreitet ist, zeigen neue Untersuchungen der Economist Intelligence Unit, dass 86 Prozent der Banken und Versicherungen planen, ihre KI-bezogenen Technologieinvestitionen bis 2025 zu erhöhen

 Duisburg, 2. Juni 2020 – Künstliche Intelligenz (KI) wird die Zukunft von Banken und Versicherungen prägen. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der von ThoughtSpot, dem führenden Anbieter von Such- und KI-gesteuerten Analysen, in Auftrag gegeben wurde. Der Bericht „Der Weg nach vorn: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Finanzdienstleistungen“, der von der Economist Intelligence Unit (EIU) durchgeführt wurde, analysiert die Ansichten von 200 Geschäftsführern und C-Suite-Führungskräften bei Investmentbanken, Privatkundenbanken und Versicherungsgesellschaften in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum.

Die Studie ergab, dass zwar ein hohes Maß an Vertrauen in die Vorteile von KI besteht, die Technologie aber nicht in großem Umfang genutzt wird: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass KI nicht in die Prozesse und Angebote des Unternehmens integriert ist und nur 15 Prozent die Technologie in der gesamten Organisation umfassend nutzen. Die Vorteile, die sich bereits abzeichnen, in Verbindung mit den Plänen der Befragten, die KI-Investitionen kurzfristig zu verdoppeln, zeigen jedoch, dass diese Technologie in Zukunft eine massive Wachstumswelle in der Finanzdienstleistungsbranche auslösen wird.

KI als Wachstumstreiber für Finanzdienstleistungen 

Banken und Versicherungen betrachten KI als entscheidend für die Erschließung neuer Wachstumschancen und zur Senkung von Kosten. Die Befragten sind sich darüber im Klaren, dass KI ihr Geschäft in den nächsten fünf Jahren auf unterschiedliche Weise verändern wird, einschließlich der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen (27 Prozent), der Erschließung neuer Märkte oder Branchen (25 Prozent) und als Wegbereiter für Innovationen (25 Prozent). Etwa ein Drittel (29 Prozent) der Befragten erwartet, dass in fünf Jahren zwischen 51 und 75 Prozent ihres Arbeitspensums von KI-Technologien unterstützt wird.

Neben der künftigen Wachstumsdynamik versprechen KI-Technologien sowohl heute als auch in der Zukunft erhebliche Einsparungen: 37 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen durch die Einführung und Nutzung von KI die Betriebskosten gesenkt hat, und weitere 34 Prozent sagten voraus, dass KI ihre Betriebskosten in den nächsten fünf Jahren senken wird. Als weitere Vorteile von KI nannte jeweils ein Drittel der Befragten einen verstärkten Einsatz von prädiktiven Analysen (34 Prozent), eine gesteigerte Kapazität der Mitarbeiter bei der Bewältigung ihres Arbeitspensums (33 Prozent) sowie einen verbesserten Kundenservice und eine höhere Kundenzufriedenheit (32 Prozent).

Der Weg nach vorn: Qualifizierung der Mitarbeiter an der vordersten Front

Trotz der bisher relativ langsamen Adoptionsraten bleibt das Versprechen der KI klar: 86 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in den nächsten fünf Jahren eine Erhöhung der KI-bezogenen Technologieinvestitionen planen. Eine stärkere Verbreitung von KI wird jedoch letztlich davon abhängen, wie viel Finanzdienstleistungsunternehmen in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter investieren. Diese Weiterbildung ist erforderlich, um aus den Erkenntnissen einen echten Nutzen zu ziehen.

Laut den erhobenen Daten befindet sich die Branche bei der Mitarbeiterqualifizierung auf halbem Wege. 49 Prozent der Befragten gaben an, derzeit Fortbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter zum besseren KI-Verständnis durchzuführen. Weitere 42 Prozent haben Pläne, solche Schulungen künftig anzubieten.

„Wir sehen bereits die massiven Auswirkungen, die KI auf die Geschäfte der Finanzinstitute hat, indem sie Kosten reduziert, vor allem aber neues Wachstum fördert. Die rasant ansteigenden Adoptions- und Qualifizierungsraten von KI sind ein klarer Vorläufer der KI-Revolution, die sich in den nächsten fünf Jahren abspielen wird“, sagte Sudheesh Nair, CEO von ThoughtSpot. „KI ist der neue Wachstumsmotor, aber der Schlüssel zur Erschließung des KI-Potenzials erfordert Investitionen in Talente. Finanzdienstleistungsunternehmen müssen Mitarbeiter ausbilden und weiterqualifizieren, um die durch KI ermöglichten Produktivitäts- und Innovationsgewinne zu nutzen.“

„KI hat das Potenzial, die Banken- und Versicherungsbranche wirklich zu verändern“, sagte Dr. Katya Kocourek, Managing Editor, Thought Leadership bei The Economist Group. „Die Studie zeigt die Fortschritte, die bereits im Gange sind, und den Weg nach vorn, den die Branche in der nächsten Phase der KI-Einführung gehen wird. Wie jede potenziell transformatorische Technologie ist dies kein risikoloser Weg, aber die Auswirkungen auf die Zukunft des Bank- und Versicherungswesens sind klar und versprechen viele Vorteile.“

Investmentbanken, Retail-Banken und Firmen aus APAC übernehmen Führungsrolle in Sachen KI

Investmentbanken setzen im Vergleich zu ihren Konkurrenten im Privatkunden- und Versicherungsgeschäft im Durchschnitt mehr neue KI-Anwendungen ein. Sie sind auch am weitesten fortgeschritten, wenn es um die Implementierung von Fortbildungsmaßnahmen geht: 54 Prozent geben an, dass sie bereits Weiterbildungsinitiativen umgesetzt haben, verglichen mit 46 Prozent im Versicherungsbereich und 48 Prozent bei den Privatkundenbanken. Darüber hinaus setzen Investmentbanken am ehesten maschinelles Lernen (63 Prozent) und Bildanalyse (52 Prozent) ein, wohingegen Privatkundenbanken innerhalb ihrer Organisationen stärker auf prädiktive Analysen (71 Prozent) und virtuelle Assistenten (61 Prozent) zurückgreifen.

Der Studie zufolge sind Banken und Versicherer in der APAC-Region richtungsweisend, wenn es um die Einführung, Schulung und Bewertung von KI geht. 61 Prozent aller Befragten in der APAC-Region gaben an, dass die Hälfte oder mehr ihres Arbeitspensums derzeit von KI unterstützt wird. In Nordamerika und Europa waren das nur jeweils 41 Prozent. Die niedrige Nutzungsrate in Europa ist zum Teil ein Reporting-Problem: Fast 10 Prozent der europäischen Befragten hatten entweder keine Kennzahlen, um den Erfolg der KI-Anwendung zu messen, oder sie wurden nicht lange genug erfasst. Im Gegensatz dazu verfügten alle APAC-Befragten über funktionale Kennzahlen für das Reporting. Besonders hervorzuheben ist, dass in APAC Umschulungs- und Weiterbildungsinitiativen Vorrang haben. 75 Prozent der APAC-Befragten erwarten in den nächsten fünf Jahren eine verstärkte Investition in Mitarbeiter, damit diese mehr KI-Fähigkeiten erlernen und mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet werden. In Nordamerika sind das nur 59 Prozent und in Europa sogar nur 37 Prozent.

Die Regionen APAC und Nordamerika äußerten sich am optimistischsten in Bezug auf Pläne für KI-bezogene Technologieinvestitionen: 90 Prozent der Befragten in APAC und 89 Prozent der nordamerikanischen Befragten gaben an, dass sie in den nächsten fünf Jahren Investitionen planen. In Europa sagten das nur 75 Prozent. 

Herausforderungen, die es zu überwinden gilt

Obwohl die langfristigen Aussichten für KI im Bereich der Finanzdienstleistungen gut sind, haben viele Organisationen Bedenken. Die Studie ergab, dass 40 Prozent der Unternehmen Risiken, insbesondere hinsichtlich der Sicherheit, als den größten Problembereich wahrnehmen, gefolgt von Kosten (39 Prozent), unzureichender Infrastruktur (29 Prozent) und schlechter Datenqualität (28 Prozent).

Nur die Hälfte (52 Prozent) ist zuversichtlich, dass ihre Organisationen in der Lage sind, KI-assoziierte Risiken wie Sicherheit anzugehen, und 55 Prozent haben Richtlinien, Verfahren und Aufsichtsprozesse für KI-basierte Automatisierung entwickelt, wobei sie die Notwendigkeit betonen, in Lösungen und Richtlinien zu investieren, die Governance und Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig die Risiken reduzieren.

Um den vollständigen Bericht zu lesen, besuchen Sie ThoughtSpot.com.

Methodisches Vorgehen

„The Road Ahead: Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Finanzdienstleistungen“ ist eine von ThoughtSpot Inc. gesponserte Studie der Economist Intelligence Unit (EIU). Die Studie analysiert die Ergebnisse einer Umfrage unter 200 Geschäftsführern und C-Suite-Managern, die sowohl Informationstechnologie- (IT) als auch Nicht-IT-Funktionen bei Versicherungsgesellschaften, Investment- und Einzelhandelsbanken abdecken. Die Umfrage untersuchte, wo und in welchem Maße Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) in diesem Segment der Finanzdienstleistungen eingesetzt werden, wie diese Institutionen ihren Erfolg messen, welche Hindernisse dem Fortschritt im Wege stehen und wie diese angegangen werden. Letztendlich versuchten wir sowohl durch die Umfrage als auch durch Interviews mit führenden Experten herauszufinden, wie diese Veränderungen die Finanzdienstleistungsbranche in den kommenden Jahren voraussichtlich prägen werden.

Über ThoughtSpot

Die weltweit innovativsten Unternehmen nutzen ThoughtSpot, um jedem Mitarbeiter – von der C-Suite bis zu den Mitarbeitern an der vordersten Front – die Möglichkeit zu geben, schnell datengesteuerte Erkenntnisse zu erhalten. Mit ThoughtSpot nutzen Anwender eine einfache Google-ähnliche Suche, um Milliarden von Datenzeilen sofort zu analysieren, und Künstliche Intelligenz, um vertrauenswürdige, relevante Erkenntnisse als Antworten auf Tausende von Fragen zu erhalten, an die sie vielleicht gar nicht gedacht hätten. ThoughtSpot ist von jedem Mitarbeiter einfach zu bedienen, aber leistungsstark genug, um selbst die größten und komplexesten Unternehmensdaten zu verarbeiten, ohne Beeinträchtigung von Geschwindigkeit, Sicherheit oder Governance. Deshalb haben sich Kunden wie Walmart, 7-11, BT, Daimler, Exxon, Hulu, Royal Bank of Canada, Bank of the West und Nationwide Building Society an ThoughtSpot gewandt, um ihre Entscheidungskulturen zu verändern. Das Analystenhaus Gartner ernannte ThoughtSpot zum Leader in seinem Magic Quadrant von 2020. Indem ThoughtSpot Erkenntnisse zum Bestandteil jedes Gesprächs und jeder Entscheidung macht, definiert das Unternehmen die Rolle von Daten bei der Schaffung einer mehr faktengetriebenen Welt neu. Weitere Informationen finden Sie unter www.thoughtspot.com

 

ThoughtSpot Press Kit

For press inquiries, contact [email protected]